Smart Energy – Chancen und Risiken

AWK an der Fachtagung «Energiedaten und Informationssicherheit» des VSE

Die Fachtagung «Energiedaten und In­for­ma­ti­ons­si­cher­heit» des Verbands der Schwei­ze­ri­schen Elek­tri­zi­täts­un­ter­neh­men (VSE) vom 13. März 2019 stand im Zeichen des Rollouts der intelligenten Messsysteme.


Bis Ende 2027 müssen die EVU bei ihren Kunden die sogenannten «Smart Meter» installiert haben. Dieser Rollout wirft zahlreiche strategische und operative Fragen auf, mit denen sich die EVU aktuell aus­ein­an­der­set­zen. Welche Aufgaben sollen mit Smart Meter zukünftig wahrgenommen werden? Welches sind die viel­ver­spre­chends­ten An­wen­dungs­fäl­le? Wie sind die Smart Meter in die Ge­schäfts­pro­zess- und ICT-Architektur des Unternehmens einzubetten? Welche Her­aus­for­de­run­gen bestehen im Bezug auf Da­ten­si­cher­heit und Datenschutz?


Mit seinem Ein­stiegs­re­fe­rat «Smart Energy – Chancen und Risiken» stellte Schmuel Holles, Head of Utilities bei AWK, das Themenfeld Smart Metering in den Gesamtkontext einer zunehmend di­gi­ta­li­sier­ten und vernetzten Energiebranche – die «Smart Energy».


Das Referat zeigte mit einem Rundgang durch heutige Use Cases der Smart-Energy-Welt den aktuellen Stand der Entwicklungen auf und beleuchtete die dies­be­züg­li­chen Chancen und Risiken. Nur mittels eines ganzheitlichen Ansatzes, der sämtliche externen und firmeninternen Ein­fluss­fak­to­ren des Ökosystems «Smart Energy» berücksichtigt, lassen sich diese Chancen maximieren und die Risiken verstehen und minimieren.


Darauf basierend ging Schmuel Holles auf die hohe Komplexität einer Smart-Energy-Umsetzung ein und zeigte auf, mit welchen Ansätzen und Her­an­ge­hens­wei­sen die hierfür erforderliche Agilität und Flexibilität sichergestellt werden kann.

Smart Energy
PDF 1.09 MB |

Smart Energy – Chancen und Risiken

Publiziert

VSE-Fachtagung (2019/03)
Download