Suche begrenzen auf:
zurücksetzen

Umgang mit Daten in China

Neue rechtliche Anforderungen für Schweizer Unternehmen

Am 1. September bzw. 1. November 2021 sind die neuen chinesischen Gesetze «Data Security Law» (DSL) und «Personal Information Protection Law» (PIPL) für den Umgang mit Daten in China in Kraft getreten. Die Gesetze sind unter gewissen Vor­aus­set­zun­gen über die Grenzen Chinas hinaus verbindlich. Für Schweizer Unternehmen, die einen Standort in China oder anderweitige wirt­schaft­li­che Verbindungen zu China haben, bedeutet dies, dass der An­wen­dungs­be­reich und die Auswirkungen dieser neuen Gesetze geprüft werden sollte.


Was regeln die neuen chinesischen Gesetze DSL und PIPL?


DSL regelt den Umgang mit jeglicher Art von Daten. Der sachliche An­wen­dungs­be­reich beschränkt sich nicht auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, wie dies beim Schweizer Da­ten­schutz­ge­setz (DSG) und die Europäische Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) der Fall ist. Ziel des Gesetzes ist die Gewährleistung der Da­ten­si­cher­heit und die Förderung der Entwicklung sowie der Kontrolle der Datennutzung durch den Staat. Das Gesetz schützt ausserdem die Rechte und die vom chinesischen Gesetzgeber als legitim erachteten Interessen von Bürgern und Organisationen in China und soll die Souveränität, Sicherheit und Ent­wick­lungs­in­ter­es­sen des Staates China wahren.


PIPL regelt den Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, ähnlich wie DSG und DSGVO. Ziel des Gesetzes ist der Schutz der Rechte und Interessen von natürlichen Personen in China im Zusammenhang mit ihren Daten. Es fördert und kontrolliert ausserdem die vom chinesischen Gesetzgeber als sinnvoll erachtete Nutzung und Haltung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten.


Welche Schweizer Unternehmen sind von DSL und PIPL betroffen?


Sowohl DSL als auch PIPL regeln in erster Linie die Bearbeitung von Daten innerhalb von China. Der geografische An­wen­dungs­be­reich beider Gesetze ist jedoch nicht auf China beschränkt.


DSL ist anwendbar auf die Bearbeitung von Daten ausserhalb von China, sofern diese potenziell die nationale Sicherheit oder die öffentlichen Interessen Chinas gefährdet, oder die Rechte chinesischer Bürger oder Organisationen beeinträchtigt.


PIPL ist anwendbar auf die Bearbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ausserhalb von China, sofern diese im Zusammenhang mit dem Angebot von Waren oder Dienst­leis­tun­gen an natürliche Personen in China steht, der Analyse und Bewertung des Verhaltens von natürlichen Personen in China dient, oder sofern andere chinesische Gesetze und Regularien die Anwendbarkeit vorsehen.


Schweizer Unternehmen sind also immer dann betroffen, wenn sie Daten in China bearbeiten (z.B. weil sie einen Standort in China haben) oder bearbeiten lassen (z.B. weil sie Dienste zur Bearbeitung von Daten von chinesischen Anbietern wie Alibaba Cloud nutzen). Ebenfalls betroffen, sind Schweizer Unternehmen, welche mit ihrem Angebot Konsumenten in China ansprechen und dabei deren Daten erheben – ähnlich wie dies aufgrund der DSGVO bereits bei der An­ge­bots­aus­rich­tung auf Konsumenten in der EU der Fall ist.


Was ist der Einfluss von DSL und PIPL auf Schweizer Firmen?

AWK Group unterstützt Schweizer Unternehmen dabei, die neuen chinesischen Gesetze DSL und PIPL besser zu verstehen und hilft bei der Umsetzung von Massnahmen zur Erfüllung der sich daraus ergebenden Anforderungen.


Mehr erfahren

Umgang mit Daten in China | AWK Group | China Law
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Konsultieren Sie bitte unsere Datenschutzerklärung, falls Sie mehr darüber erfahren möchten.

AWK World

AWK World

Services

Cyber Security & Privacy
Beratungsservice
Cyber Security & Privacy

Resilienz wird zur unabdingbaren Kerndisziplin für die Sicherung der Überlebensfähigkeit von Unternehmen. Ist Ihr Unternehmen hinsichtlich Cyber Security, Privacy und Datenschutz gewappnet für einen potenziellen Ernstfall?

Mehr erfahren